Blasrohrschießen im BSC Vellmar

 

Der BSC Vellmar bietet neuerdings die Möglichkeit, im Verein Blasrohr zu schießen. Wir sind eine kleine Gruppe die sich per SMS oder telefonischer Absprache bei schönem Wetter zum Blasrohrschießen auf unserem Bogenplatz trifft. Die Treffen sind bisher noch sporadisch, aber es deutet sich doch in letzter Zeit eine gewissen Regelmäßigkeit in der Teilnahme an, die darauf schließen lässt, dass unser „Blowgun Projekt“ so langsam am wachsen ist.

 

Der Blasrohrsport ist in Japan und in Frankreich etabliert und findet auch bei uns in Deutschland immer mehr Anhänger. Im bayerischen Schützenverband ist Blasrohrschießen schon fest etabliert.

 

 

Die selbst gebauten Blasrohre im Kaliber 14 mm mit einer Lauflänge von 160 Zentimetern.

 

 

Hier unter dem Vordach auf fünf und sieben Meter Entfernung

 

 

Das Blasrohschießen fördert in erheblichem Maße die Atemtätigkeit, das dreidimensionale Sehen und die Fähigkeit, unter schlagartigem ausstoßen der Luft die Körperkontrolle zu behalten. Das ruhige Halten des Blasrohres während der Schussabgabe ist das A u.O bei dieser Sportart.

 

Von den meisten Schützen müde belächelt, ist es für die aktiven Blasrohrschützen immer wieder amüsant, wie sich gestandene Mannsbilder nach wenigen Schuss mit dem Blasrohr mit irgendwelchen Ausreden zurückziehen. Das ausstoßen der Luft ist doch anstrengender als man allgemein glaubt.

 

Aus diesem Grund beginnen wir auch ganz behutsam mit Distanzen von 5 oder 7 Metern und machen nur drei Schuss. Dann werden die Pfeile gezogen und die nächste Runde wird eingeleitet.

 

 

Da wir als Blasrohschützen keinem Verband angehören und das alles ganz locker betreiben, schießen wir auf normale Compound-Scheiben mit einer 10er Ring Einteilung. Bei den Turnierschützen, die länder-übergreifende Wettbewerbe schießen, werden spezielle Scheiben verwendet. Diese Scheiben sehen aus wie die Compound Scheiben, haben aber eine andere Ring Einteilung. Hier zählt das Gold sieben Ringe, rot zählt fünf Ringe und blau drei Ringe.

 

 

 

An der Schießlinie auf 20 Meter ist schon ein wenig mehr Puste notwendig. Die Pfeile erreichen an der Rohrmündung eine Geschwindigkeit von knapp 60 m/sec.

 

Nach 30 Metern landen sie dann im Rasen, je nachdem wieviel Puste der Schütze hat.

 

 

Hier bei der Vorbereitung auf einen 20 Meter Schuss.

 

 

Und hier sehen wir das Trefferbild von zwei Blasrohrschützen beim ersten Versuch auf die 20 Meter Distanz. Als Scheibe wurde eine normale 60 cm Bogenscheibe verwendet.

 

 

 

Schießen mit dem Blasrohr

 

Blasrohrschießen ist eine, die Ur-Instinkte des Menschen herausfordernde Technik des Jagens, mit einem einfachen Rohr. Es erfordert eine gute Koordination zwischen Auge, Gleichgewichtssinn und konstanter Atmung. Beim Blasrohrschießen wird die erforderliche Kraft für die Abgabe des Schusses ausschließlich von der Lunge erzeugt.

 

Beim Schießen mit dem Blasrohr wird der Druck im Rohr unmittelbar vor der Abgabe des Schusses, durch schlagartiges ausstoßen der Luft, aufgebaut. Der instinktive Zielvorgang und das stoßartige Ausblasen der Luft geschehen dabei in einem Vorgang.

 

Die Konzentration auf das Ziel muss sich beim Blasrohrschießen, während des Ausblasens der Luft, auf ihrem höchsten Punkt befinden. Dazu gehört viel Übung.

 

Auch das Halten des Blasrohres über einen längeren Zeitraum muss bewältigt werden. Das Schießen mit dem Blasrohr erfolgt rein nach Gefühl und dem abschätzen der Entfernung. Es gibt keine Zieleinrichtungen. Im Grund genommen ähnelt das Blasrohrschießen dem Dart, mit dem Unterschied, dass hier nicht nur Auge, Arm und innere Balance, sondern auch der gesamte Atemvorgang eine wichtige Rolle spielt. Beim Blasrohrschießen werden Entfernungen von weit über 15 m erreicht. Standardmäßig wird auf 5, 7 und 10 m Entfernung geschossen.

 

Beim Ausblasen der Luft spürt der Blasrohrschütze schon, ob sein Schuss ein Treffer wird oder nicht. Er hält beim Ausblasen seinen ganzen Körper in einer inneren Balance. Dadurch bekommt er im Laufe der Zeit eine so große Sicherheit, dass er letztendlich auch ganz genau sagen kann, ob sein Blasrohr-Pfeil sauber fliegt oder nicht.

 

In Japan, wo diese Sportart sehr verbreitet ist, hat man durch wissenschaftliche Studien festgestellt, dass Blasrohrschützen ein größeres Lungenvolumen haben als der Durchschnittsmensch. Auch die körperliche Vitalität wird gerade bei älteren Menschen durch das Blasrohrschießen gestärkt und verbessert sich innerhalb von zwei Jahren um über fünfzehn Prozent.

 

Der Japanische Arzt Dr.Hironori Higuchi therapiert seine an Atemwegserkrankungen leidenden Patienten mit Blasrohrschiessen.

 

 

 

Weiterführende Infos auf :  blasrohr-sport.de - die Blowgun Seite

 

Hier gibt es sehr viele  Bauanleitungen und Tipps zum Selbstbau der Blasrohre und des Zubehörs.  

   

 

Der Link zur japanischen Seite:      http://www.sportsfukiya.net/

 

Wer der japanischen Sprache nicht mächtig ist sollte einfach mal die Linkliste durchklicken. Da sind teilweise sehr interessante Videos über Blasrohrmeisterschaften in Japan zu sehen. Diese Videos kann man teilweise auch auf YouTube finden.

 

Stichwort: Fukiyaman

 

 

 

 

Wer einmal reinschnuppern möchte ist bei uns jederzeit willkommen. Egal ob jung oder alt.

 

 

 

 

 

                           Wir kurieren alle Kettenraucher!

 

 

 

Es gibt jetzt auch schon die ersten Blasrohr-Turniere!

 

Anbei die ersten Einladungen und Ausschreibungen:

 

 

Blasrohrschiessen 2017 Plakat.pdf
Adobe Acrobat Dokument 183.7 KB
Ausschreibung_2te_BSSB_Open_2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 452.8 KB

 

 

Hier das vorläufige Regelwerk für die Teilnahme an Blasrohr-Veranstaltungen:

 

BSSB_vorläufiges_Regelwerk_Blasrohr_Mai_
Adobe Acrobat Dokument 546.9 KB

 

 

Bei Interesse am Blasrohrschießen im BSC-Vellmar

 

Kontakt über:  HDD / hd.doericht (ät) gmx.de